Unsere Geschichte

Seit dem Anfang, zurück in 1942, haben wir eine riesige Entwicklung durchgemacht, und es auch diese, was unsere heutige Art und Weise der Geschäftstätigkeit prägt.

1942: Anfang des Betriebs

V. Aa. Gram wurde in 1942 in Haderslev, Dänemark, von Herrn Vagn Aagensen Gram gegründet, der mit einer Produktion von Verdichtungsringen anfing. Der Produktionsort war zuerst eine Werkstatt in einem Hinterhaus bei dem Haus der Familie Gram, wo das Rohwarenlager im Obstgarten plaziert war.

Die Verdichtungsringe, die in vielen Typen erhältlich waren, wurden auf Drehmaschinen, Schleifmaschinen und Fräsmaschinen hergestellt. Das Lager konnte in den ersten Jahren in einem Kleiderschrank sein. Später wurden die Küche und das Eßzimmer für Büro, Lager und Packerei einbezogen.

Die Abluft vom Schleifen der Ringe wurde in einem Zyklonabscheider filtriert. Paradoxer Weise lebt V. Aa. Gram A/S heute davon, Filteranlage für viele Zwecke zu verkaufen. Eine Erfahrung und ein Wissen, dass Herr Sven Gram für eine neue Produktion ausnutzte.

Das gesamte Areal war nur 100m², als der Betrieb auf sein Höchstes auf diese Adresse war.

1955: Der nächste Schritt

Anfang 1955 zog V. Aa. Gram zu einer neuen Adresse in Haderslev um.

Hier war mehr Platz, so alle Aktivitäten an einem Ort gesammelt werden konnten. Bis zu diesem Zeitpunkt wurden alle Werkzeuge in einem Nebengebäude hinter dem Haus des Werkmeisters hergestellt.

Die Endkontrolle bekam auch einen eigenen Raum.

Von einer Linie zur Herstellung der Ringe kam man jetzt auf 2 Linien, und der grösste Durchmesser ø300mm wurde jetzt auf einen Durchmesser von ø500mm erhöht.

Um Anfang der 1960er Jahre waren etwa 30 Personen angestellt, wo die Produktion in zwei Schichten lief.

1962: Alleinhersteller

Als Herr Vagn Aagesen Gram in 1942 anfing, gab es etwa 5 Betriebe in Dänemark, die Verdichtungsringe herstellten.

Nach 1962 war der Betrieb in Haderslev der einzige Hersteller der Verdichtungsringe in Dänemark, nachdem B&W die Ersatzteil-Zeichnungen für die alten Konstruktionen an V. Aa. Gram überlassen hatte.

Um das grosse Wissen über den Aufbau von Sonder-Maschinen über Standardmaschinen auszunutzten, wurde eine Anzahl von Maschinen für andere Fabrikken umgebaut. 

Um eine eigentlich Zusatzproduktion zu etablieren, wurde mit der Herstellung von lufthydraulischen Maschinenschraubstocken angefangen. Der Zeitpunkt war etwa 1964-65, und die Produktion lief bis 1972.

1970: Die nächste Generation

In 1970 zog V. Aa. Gram A/S zu der vorangegangenen Adresse im Süden von Haderslev um, und die Firma wurde jetzt von dem Sohn des Herrn Vagn Aagesen Gram, Herrn Sven Gram, geleitet.

Der Markt für Verdichtungsringe war sehr unbeständig, viele Schiffe waren wegen des Wirtschaftsklimas in den 1970er Jahren u.a. in Alssund aufgelegt.

Die Aufgabe für V. Aa. Gram A/S war es, eine andere und zukunftsgesicherte Produktion zu finden.

Das Problem war, dass die Herstellungsmaschinen sehr speziell waren und nur für die Produktion von Verdichtungsringen benutzt werden konnten.

1976: Neue Wege

Während einer Schulung (1967) von der Dänischen Industrie-Vereinigung in Export abgehalten bekam Herr Sven Gram den Einfall, nach neuen Produktionseinheiten zu suchen, indem er die Importstatistiken vom Statistisches Amt Dänemarks durchgingen, um zu sehen, ob es Produkte gaben, die genau so gut in Dänemark hergestellt werden konnten.

Die Wahl fiel auf Schweißrauchabsauger. Nach etwa 1 Jahr mit missglückten Versuchen und Produktionsänderungen wurde das Produkt endlich ein Erfolg und wurde zum ersten Mal in 1976 verkauft.

In den Jahren danach kamen neue Produkte hinzu, somit wurde der erste transportable Spänesauger mit zusammengebautem Ventilator und Abscheider der Welt für kleinere Holzwerkstätten hergestellt. Ein Produkt, das später weltweit kopiert wurde!

Die Grundlage für das künftige V. Aa. Gram A/S war gelegt worden.

1982: Prozeßabsaugung

In 1982 kam die erste Erweitung, damit die Abteilung für Processabsaugung Platz bekam.

Zu diesem Zeitpunkt wurde auch eine Reihe von Transportwagen für die Herstellung von Kühlschränken gebaut. Unser Maschinenpark began vielseitiger zu werden. 

Im Herbst 1984 wurde es beschlossen, mit der Produktion von Verdichtungsringen ab 1. November 1985 aufzuhören.

Der ganze Produktionsapparat wurde an die holländische Firma Rottink verkauft. Der Grund für den Verkauf war, dass der Absaugteil grosse Fortschritte gezeigt hatte, und uns fehlte der Platz. Ausserdem war er zu 50% des Umsatzes gestiegen und gab ein positives Ergebnis jedes Jahr.

1990: Expansion

Als Folge der grossen Expansion auf der Produktseite wurde in 1990 eine neue Schweisshalle von 300m² gebaut, gleichzeit wurden die Büros modernisiert.

Im selben Jahr fing Frau Grethe Gram als Buchhälterin an.

In 1995 war der Platz wieder zu eng geworden, und Oberflächenbehandlung, Montage und Lager wurden gebaut.

In 1999 wurde ein richtiges Rohwarenlager etabliert, und Unterrichtsräume wurden gebaut.

1999: 3. Generation

Am 1. Februar 1999 fing dann der erste der 3. Generation in der Firma an, Herr Morten Gram.

In 2003 fing Herr Henrik Gram in Firma an, und ab 1. Juli 2004 kam dann der zweite Generationswechsel.

Frau Grethe Gram und Herr Sven Gram verkaufen V. Aa. Gram A/S an Herrn Henrik Gram und Herrn Morten Gram.

Nach der Übernahme der Firma durch die 3. Generation ging die Entwicklung schnell. Der Verkauf verdoppelte sich in 4 Jahren, und der Betrieb erweiterte die Produktionskapazität mit weiteren 50% in 2008.

In 2012 konnte V. Aa. Gram A/S sein 70-jähriges Jubiläum feiern, und das anhaltende Wachstum bedeutete allmählich, dass die Verhältnisse auf Klintevej 4 zu klein wurden, da es hier keinen Raum für Erweiterungen mehr gab. Deshalb zog die Firma in Mai 2015 zu Lysbjergvej 10 in Hammelev bei Vojens zu 3 Mal so großen Gebäuden um.

Hier und jetzt

Auf der Grundlage von großen Wachstumsraten in den letzten 20 Jahren ist V. Aa. Gram A/S stetig erweitert worden, um unsere Produktionskapazität und die Verhältnisse unserer Mitarbeiter zu verbessern. Mit dem Umzug zu dem neuen Domizil auf Lysbjergvej sind viele Wünsche in Erfüllung gegangen.

Mit unserem jetzigen breiten Produktsortiment sowie die Tradition und das Interesse an Neu- und Weiterentwicklungen, wo wir neue Standards setzen oder vorhandene gesetzliche Forderungen erfüllen, sind wir äußerst gut gerüstet, die Herausforderungen der Zukunft zu bewältigen.

Da der Hauptteil unserer Produktion ins Ausland exportiert wird, müssen wir auch einen Finger am Puls gegenüber der großen Herausforderungen haben, die als Folge der Globalisierung gebildet werden. Z.B. regelmässige Besuche auf nationale als auch internationale Messen bilden hierfür die Grundlage. Auch intern versuchen wir der Zeit voraus zu sein, da wir u.a. in die enge Zusammenarbeit in Teams, in die jüngsten Technologien und in Automation investieren.

Als beratender und herstellender Betrieb merken wir in steigendem Maße die Wichtigkeit und Notwendigkeit an einer zielgerechten und kompetenten Ratgebung bei der Wahl von Produkten sowie bei der Produktion dieser, da die Forderungen sowohl national als auch international die ganze Zeit verschärft werden.

Gerade unsere jahrelangen Erfahrung, Expertise und gründlichen Kenntnisse über den Markt machen uns imstande, die jetzigen Herausforderungen handzuhaben, aber auch Lösungen für und an unsere Kunden in der Zukunft zu finden.